Auf Veranstaltersitzungen von DMSB und KW Berg-Cup steht das Thema Nennungseingang ohne Nenngeld regelmäßig auf der Tagesordnung. Zahlreiche Organisatoren aus den Reihen der Deutschen Bergszene klagen regelmäßig über den dadurch entstehenden organisatorischen Mehraufwand im Vorfeld und längere Wartezeiten bei der Papierabnahme für diejenigen Fahrer, die ihre Nenngeld ordnungsgemäß und fristgerecht dem Veranstalter gezahlt haben. Der EMSC Bitburg, als Veranstalter des Wolsfelder AvD Bergrennens am Pfingstwochenende (Nennungschluss 30. Mai) geht nun neue Wege, um dem leidigen Thema Herr zu werden. Die Rennleitung nimmt nur Nennungen an, bei der das Nenngeld als Scheck oder Bargeld beiliegt oder überwiesen wurde. Nur solche Anmeldungen finden sich dann auch in der im Internet veröffentlichten Starterliste wieder. Organisationsleiter Hartmut Schöffler und Rennleiter Jürgen Guckert vom Homburger ADAC Bergrennen (16./17. Juli) sowie das Team des Bergrennens Mickhausen, begrüßen die Initiative des EMSB-Bitburg und haben bereits angekündigt diese Regelung eins zu eins bei ihrer Veranstaltung zu übernehmen. Es ist damit zu rechnen, dass sich weitere Rennveranstalter anschließen.





FacebookTwitterGoogle Plus

Datenschutz Hinweis
Zum Seitenanfang