Es war eine Top-Veranstaltung mit Dimensionen: Das 18. Internationale ADAC Glasbachrennen im Thüringer Wald vom 26. bis zum 28. Juli 2013, das erstmals zur Berg-Europameisterschaft zählte. Wie bitte, drei Tage? Ja, richtig. Denn bereits am Freitagabend stimmten sich Aktive und Fans im Rahmen einer Fahrerpräsentation am Ortsrand von Bad Liebenstein auf das bevorstehende Kräftemessen im teils ultraschnellen, 5500 Meter langen „Eiskanal“ ein. Sonnenglut im Training, Regen über Nacht, Beginn am Sonntag auf noch feuchter Piste, dann wieder schwüle Hitze erleichterten die Aufgabe für die 154 Teilnehmer aus 9 Nationen nicht wirklich, belasteten zudem die Technik hoch. Was den einen oder anderen Tribut forderte, wie wir noch sehen werden. Trotz der hohen Ansprüche und trotz zweier sehr langer „Arbeitstage“ war die Stimmung bestens. Neben dem tollen, umfangreichen Rahmen- und Unterhaltungsprogramm sorgten dafür vor allem die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Anwohner in Steinbach und Bad Liebenstein und der Veranstalter-Truppe rund um die RSG Altensteiner Oberland. Die – wie könnte es anders sein – wieder Neues präsentierte: Per „Radio Glasbach FM 90.8“ konnte das Geschehen beim Glasbachrennen in rund 20 Kilometer Umkreis live verfolgt werden. Und dieses hatte es absolut in sich, bot feinsten, spannungs- und aktionsgeladenen Bergrennsport auf allerhöchstem Niveau. Und waren es in der Division II, bei den Sportscars und den Single-Seatern, die internationalen Gäste mit Abo-Europameister Simone Faggioli im Osella FA 30 an der Spitze, die das Tempo vorgaben, so brillierte bei den Tourenwagen die KW Berg-Cup Abordnung sensationell deutlich.

Festspiele finden in aller Regel in Festspielhäusern, Theatern oder Sälen statt. Glücklicherweise aber manchmal auch auf Naturrennstrecken. So wie am 13. und 14. Juli in Homburg, auf dem 2,6 Kilometer langen Bestzeit-Abschnitt der „Käshofer Straße“, deren 5 Meter breites Asphaltband zügig-selektiv einen schnellen Wechsel vom Saarland in die Pfalz ermöglicht. Ohne jegliche Grenzkontrollen, aber inklusive deutlich spürbarem Belagwechsel. Bei idealen äußeren Bedingungen ging die 40. Auflage der Traditionsveranstaltung des Homburger AC glatt über die Bühne, bot Aktiven und Fans 3 interessante Trainings- und 3 spannende Renn-Akte, denen in Umfeld-Details – ganz gemäß dem Jubiläumsgedanken – ein gewisser Touch von Nostalgie anhaftete.

Im Homburg-Festspielprogramm gilt unser Hauptaugenmerk natürlich dem Auftritt des KW Berg-Cup Ensembles, den wir uns nun genüsslich anschauen wollen. In der Reihenfolge, wie auch im Wettbewerb gestartet wird.

In der 1150er Klasse der Gruppe H sind die 8-Ventiler noch unter sich. Zwar hat der DMSB das Motorenreglement gelockert, aber zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Entscheidung ist der Homburg Nennschluss schon vorbei, die Zeit zum Reagieren zu kurz. In den Samstags-Probedurchgängen lässt Jürgen Heßberger im Fiat 127 Sport Martini Racing Tobias Stegmann noch den Vortritt, am Sonntag dreht der Malermeister aus Roßtal bei Nürnberg voll auf, setzt sich gleich in der ersten Auffahrt an die Spitze. Vor den beiden Schneider Audi 50 von Tobias Stegmann und Bernd Deutsch. Damit sind die Klassenpodiumsplätze vergeben, im restlichen Rennverlauf gibt es an der Spitze keine Änderungen mehr. Die Ehrenplätze 4 und 5 gehen an Volker Angelberger (Audi 50/P4) und Rolf Rauch (P5) im Fiat 128 Coupé. Peter Richter im Capricorn Polo und Gaststarter Edgar Reich (NSU TT) fallen der Defekthexe zum Opfer und scheiden aus.


Action, überraschende Wendungen, Spannung bis zum Schluss, gipfelnd in ein Gänsehaut Finale, das sind seit jeher die festen Bestandteile eines Bestseller-Krimis.  Alle diese Attribute treffen auch auf das „51. AvD/EMSC Bergrennen Wolsfeld“ am Pfingstsonntag und -Montag zu, das zu Recht als wahrer Berg-Krimi bezeichnet werden kann. Dabei begann alles ganz harmlos. Mit zwei Probedurchgängen auf trockener Piste, bei annehmbaren Temperaturen. Nur das Ende der zweiten und die dritte und letzte Sonntags-Übungsauffahrt finden im Nassen statt. Der Regen ist teilweise heftig, hält über Nacht an. Am nahegelegenen Nürburgring wird das 24-Stunden Rennen von 23:00 Uhr bis 8:00 Uhr morgens unterbrochen. Zum Rennstart in Wolsfeld gibt es immer noch Niederschläge. Der zweite Heat beginnt trocken, zumindest von oben. Aber die 1,65-Kilometer Sprintstrecke hält für die Aktiven feuchte und rutschige Stellen bereit, im flotten Mix mit Passagen, die guten Grip bieten. Für den finalen dritten Lauf hat die Eifel wieder Regen im Angebot – er wird zum Wet-Race erklärt. Und die Eifel wäre nicht die Eifel, wenn die Niederschläge nicht während des letzten Durchganges nachlassen und zum Teil ganz aufhören würden. Die Verhältnisse sind diffizil und stellen höchste Ansprüche, fordern die Teilnehmer bis aufs Äußerste. Der Reifen- und Fahrwerks-Setup-Poker ist im vollen Gange. Die Aha-Erlebnisse, Halb- und Ganzdreher ohne und mit Berührung von Hindernissen und die Geländeerkundungen häufen sich. Über das komplette Wochenende betrachtet bleiben nur ganz Wenige davon verschont. Glücklicherweise verlaufen alle Vorfälle relativ glimpflich, führen in der Regel „nur“ zu optischen Blessuren, zu geknicktem Kunststoff und geknickten Fahrerseelen und Fahreregos. 

Nein, nicht nur an der Spitze der verschiedenen Klassen wurde am 29. und 30. Juni hart um jeden Sekundenbruchteil gerungen, sondern auch im restlichen Feld und in der KW 8V-Trophy. Außerhalb der Renncockpits verwöhnte das romantische Städtchen Heilbad Heiligenstadt an der Deutschen Märchenstraße den Bergtross einmal mehr mit dem unvergleichlichen Flair und den Annehmlichkeiten seines Innenstadt-Fahrerlagers. Und wenn es auch am Trainingssamstag nass begann, so zeigte sich Petrus später einsichtig, ließ im vierten und letzten Probedurchgang Slicks zu, die für alle vier Rennheats des Sonntags auf den Boliden bleiben konnten. Was den erklärten Regenspezialisten unter den Teilnehmern nicht wirklich gut gefiel.

Das beginnt schon in der 1150er Klasse der Gruppe H, in der Jürgen Heßberger nicht nur mit einem störrischen Getriebe seines Fiat 127 Sport hadert, sondern auch einen Leistungsvorteil der Polos und Audi 50 wittert. Das Trainingsergebnis scheint ihm Recht zu geben. Bernd Deutsch und Tobias Stegmann (beide Schneider Audi 50) sowie Peter Richter im Capricorn Polo belegen in der genannten Reihenfolge die Plätze eins bis drei. Im Rennen selbst werden die Positionen ungewohnt früh bezogen. Gleich in der ersten Auffahrt setzt sich Tobi Stegmann an die Spitze, vor Bernd Deutsch und Jürgen Heßberger. Danach folgen Peter Richter, der sich nicht erklären kann, wo er denn die entscheidende Zeit und damit den Anschluss an das Siegertrio verliert, und Rolf Rauch im Fiat 128 Coupé. An dieser Reihung ändert sich bis zum Schluss nichts mehr, das KW 8V-Trophy Ergebnis entspricht voll und ganz dem Klassenranking.

{youtube}h7GPJ-fght8{/youtube}


Luxemburg präsentierte sich am 04. und 05. Mai beim 25-jährigen Eschdorf Jubiläum von seiner besten Seite. Trockenes, freundliches, sonniges Wetter begünstigte den flüssigen Ablauf auf der 1,85 Kilometer langen Strecke, deren Top-Zustand von den Piloten unisono gelobt wurde. Die veranstaltende Union des Pilotes legte mit pünktlichem Beginn an beiden Tagen den Grundstein zu sicheren Durchführung aller geplanten Läufe, die am Renn-Sonntag unter dem Motto „die besten 2 aus 3“ standen. Was der Spannung keinen Abbruch tat. Die Klassen mit KW Berg-Cup Beteiligung boten den Fans die volle Palette der möglichen Bergrenn-Facetten: Von „Business as usuall“ bis zu knisternder, ja fast schon krimineller Spannung war alles enthalten, was uns an die Rennpisten zieht.

Bei den Gruppe H 1150ern sind die 8-Ventiler unter sich. Vom ersten Trainings- bis zum letzten Rennlauf gibt Jürgen Heßberger im Fiat 127 Sport den Ton an, fährt immer an der Spitze, fügt seiner bestens bekannten Erfolgsbilanz einen weiteren Klassengewinn hinzu, hadert lediglich mit der Formkrise seines geliebten 1. FC Nürnberg. Im Duell um Platz 2 hat zunächst Audi 50 Pilot Volker Angelberger knapp die Nase vorn, ab Run 2 dreht Peter Richter im Capricorn Polo aber den Spieß um und lässt Volker final um 0,829 Sekunden hinter sich. Position 4 geht an Rolf Rauch im positanogelben Fiat 128 Coupé.

Um das Fazit gleich vorweg zu nehmen: St. Anton im österreichischen Ötscherland war die Reise absolut wert. Auch wenn sich diese für viele KW Berg-Cup‘ler durch die verheerende Donau Hochwassersituation langwieriger gestaltete als angenommen. Die „Bestmarke“ in dieser Beziehung dürfte wohl Andrä Schrörs gehören, der 15 Stunden am Stück unterwegs war. Aber das „15. Internationale Bergrennen St. Anton an der Jeßnitz“ am 08. und 09. Juni 2013 und die aufgeschlossene, kompetente und freundlich entgegenkommende Veranstaltertruppe von Emsi Motorsport entschädigen in Verbindung mit den höchst anspruchsvollen 3,207 Kilometern der „Steinleiten“ Rennstrecke für alle Unbill und Strapazen. Zumal obendrein Petrus ein Einsehen hat und das Bergrenn-Völkchen mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen verwöhnt.

Der Trainingssamstag bringt einige Aufregung in die KW Berg-Cup Abordnung, sorgt für Arbeit im Fahrerlager. Rüdiger Julius-Bernhart und Jörg Weidinger bleiben im ersten Probegalopp fast zeitgleich auf der Strecke stehen. Bange Minuten, dann schnelle Entwarnung: An Rüdigers ex-Gruppe 5 BMW 2002 spielen die Zündkerzenstecker verrückt, lösen sich von selbst, legen einen Zylinder lahm. Und am von Jörg erstmals in diesem Jahr pilotierten Dieter Rottenberger BMW 318i STW streikt der Gaszug. Doch damit nicht genug: Auch Gerhard Moser muss am Polo Kit-Car von Team-Partner Thomas Klingelberger Hand anlegen. Eine Befestigung der Benzingalerie, die den Treibstoff zu den Einspritzdüsen leitet, bricht. Der Sprit sucht sich neue Wege ins Freie, legt den blauen Renner lahm. Roman Sonderbauer vermisst im Ziegler Kadett 16V urplötzlich den fünften Gang. Ohne den geht es aber auf der Steinleiten nicht. Also Getriebe raus und zerlegt. Die Moser Brüder fungieren als technische Ersthelfer, eine gebrochene Schaltgabel wird diagnostiziert, eine einfallsreiche Notoperation schafft Abhilfe. Auch Daniel Bayer bleibt nicht verschont. Er muss den Kadett Schaltbock verarzten, mittendrin dann auch seine rechte Hand, die bei der Arbeit Blessuren erleidet. Nach dem Studium der Trainingsdaten tüfteln zumindest Franz Weißdorn, Peter Naumann und Andrä Schrörs an der optimalen Übersetzungs-Balance zwischen Top-Speed und maximaler Zugkraft aus den 15 Steinleiten Kurven heraus, übersetzen ihre Boliden zwischen Trainingsschluss und Abendessen kürzer.

 

Der KW Berg-Cup Saisonstart 2013 am legendären Schottenring im hessischen Vogelsbergkreis war wirklich eine flotte Angelegenheit. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Nur vier Monate Vorbereitungszeit standen dem Veranstalter zur Verfügung, nachdem der angestrebte Junitermin auf den April vorgezogen werden musste. Dennoch gelang ein toller Auftakt, zumindest was das reine Renngeschehen anbelangt. Im Umfeld besteht sicher noch Aufholbedarf, aber man hat sich viele Punkte notiert und auf die Agenda geschrieben, man freut sich über Ratschläge und Anregungen. Das stimmt für die Zukunft positiv. Und eine solche hat sich der „11. Int. ADAC Bergpreis Schottenring“, der 2013 den Tourenwagen vorbehalten war, redlich verdient. Viel Gelegenheit zum Testen und Aufwärmen bereits bei den am Freitagnachmittag angebotenen Einstellfahrten. Bis zu sechsmal konnten die Berg-Cracks das 3 Kilometer lange Teilstück des traditionsreichen Schottenrings, das einen Mix aus ultraschnellen Kurven-Kombinationen, zwei Spitzkehren, einem kurzen Stück Rallye-Feeling und einen fulminanten Zielsprint bietet, unter die breiten Rennreifen nehmen. Pünktlicher Beginn am Samstag und am Sonntag, alle vier ausgeschriebenen Läufe durchgeführt, plus einer „Extrarunde“ im Samstagstraining, dazu ein frühes Rennende am Sonntag kurz nach 16 Uhr, nach den Läufen auf kürzestem Weg selbständig zurück ins Fahrerlager. Bergrennfahrerherz, was willst du mehr?

Zum Seitenanfang