×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /www/htdocs/w0186e5b/berg-cup.de/images/2013/12/16
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery Pro plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images//2013/12/16

Das neue, von Thomas Hoffmann konzipierte Online-Einschreibeportal für alle drei Rennserien des Berg-Cup e.V. ist ab sofort geöffnet. Zu finden ist es auf unserer Homepage www.berg-cup.de über den Menüpunkt „Einschreibung“. Wir sind auf den Praxistest schon sehr gespannt. Und natürlich darauf, wer in der Internationalen Serie (IS) KW Berg-Cup, im KW Berg-National und im NSU-Bergpokal 2020 dabei sein wird. Bis 31. Januar 2020 bleibt das Portal geöffnet, danach geht es mit Vollgas an die Produktion des Berg-Cup Magazins, das bereits bis Ende Februar fertig sein soll.

Da Mitte Januar nun vorbei ist findet ihr hier das endgültige Meisterschaftsprogramm:

25./26.            April                17. ADAC Bergpreis Schottenring

02./03.            Mai                 European Hill Race Eschdorf / LUX

16./17.            Mai                 St. Urban/Simonhöhe / AUT

31./01.            Mai / Juni      58. Wolsfelder ADAC / EMSC Bergrennen

13./14.            Juni                25. Int. ADAC Glasbachrennen

20./21.            Juni                9. Bergrennen Hemberg / CHE

27./28.            Juni                25. Int. Ibergrennen Heilbad Heiligenstadt

11./12.            Juli                 47. Homburger ADAC Bergrennen

25./26.            Juli                 51. ADAC / MSC Rhön Hauenstein-Bergrennen

01./02.            August           53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen

29./30.            August           Bergrennen Oberhallau / CHE

12./13.            September    53. Int. Bergrennen Eichenbühl des MSC Erftal e.V. im AvD

26./27.            September    Noblend Autobergrennen Esthofen-St. Agatha / AUT

03./04.            Oktober          Int. 39. ADAC Bergrennen Mickhause

07.                  November      Berg-Cup Siegerehrung in Bad Mergentheim

Das ergibt vierzehn Rennen für die Internationale Serie (IS) KW Berg-Cup. Davon gehen wie 2019 die neun punktbesten Resultate je Fahrer oder Team in die Wertung ein. Der KW Berg-Cup National und der NSU-Bergpokal sind bei allen deutschen  Veranstaltungen mit von der Partie. Die Serie KW Berg-Cup National bestreitet ihr Auslandsrennen in St. Agatha / AUT, der NSU-Bergpokal beim European Hill Race im luxemburgischen Eschdorf. Das ergibt für die beiden Nationalen Varianten zehn mögliche Gipfelsprints, von denen die acht punktbesten Ergebnisse zum Endstand addiert werden.

Sollte jemand bei der Nutzung des Online-Einschreibeportals Probleme haben, dann diese bitte per E-Mail melden. Die direkte Möglichkeit dazu ist auf der Startseite der Einschreibung eingerichtet.

Und nun „Feuer frei“, wir freuen uns auf eure Einschreibungen!

Die 33. KW Berg-Cup Saison beginnt für alle Beteiligten richtig sportlich, setzt einen knackigen zeitlichen Spielraum für Saisonplanung und Einschreibung. Daher ist es allerhöchste Zeit das Programm zu veröffentlichen. In diesem könnte es – was die Rennveranstaltungen betrifft – bis Mitte Januar sogar noch die eine oder andere Ergänzung geben. Die bisher fest stehenden Termine sind:

 

25./26.            April                17. ADAC Bergpreis Schottenring

02./03.            Mai                 European Hill Race Eschdorf / LUX

31./01.            Mai / Juni      58. Wolsfelder ADAC / EMSC Bergrennen

20./21.            Juni                9. Bergrennen Hemberg / CHE

11./12.            Juli                 47. Homburger ADAC Bergrennen

25./26.            Juli                 51. ADAC / MSC Rhön Hauenstein-Bergrennen

01./02.            August           53. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen

29./30.            August           Bergrennen Oberhallau / CHE

12./13.            September    53. Int. Bergrennen Eichenbühl des MSC Erftal e.V. im AvD

26./27.            September    Noblend Autobergrennen Esthofen-St. Agatha / AUT

03./04.            Oktober         Int. 39. ADAC Bergrennen Mickhausen

07.                  November     Berg-Cup Siegerehrung in Bad Mergentheim

Das gibt – Stand heute – elf Rennen für die Internationale Serie (IS) KW Berg-Cup. Bleibt das so, dann gehen die punktbesten acht Resultate je Fahrer oder Team in die Jahresendwertung ein. Der KW Berg-Cup National und der NSU-Bergpokal sind bei allen deutschen  Veranstaltungen mit von der Partie. Die Nationale Serie bestreitet ihr Auslandsrennen in St. Agatha / AUT, der NSU-Bergpokal beim European Hill Race im luxemburgischen Eschdorf. Das ergibt für die beiden Nationalen Varianten zurzeit acht mögliche Gipfelsprints, von denen die punktbesten sieben Ergebnisse zum Endstand addiert werden. Was hier den Faktor Zuverlässigkeit verstärkt mit einbringt und so die Spannung nochmals erhöht.

Neu in 2020 ist auch das von Thomas Hoffmann konzipierte Online-Nennsystem, das für alle drei Bergrennserien des Berg-Cup e.V. zur Verfügung steht. Dieses ist auf der Homepage www.berg-cup.de über den Menüpunkt „Einschreibung“ zu erreichen. Es wird in den nächsten Tagen geöffnet. Einschreibungen sind danach bis zum 31. Januar möglich. Die Rahmenausschreibungen aller drei Serien erhalten im Moment den letzten Feinschliff und gehen anschließend zwecks Genehmigung zum DMSB und die der IS auch weiter zur FIA. Die Einreichungen erfolgen noch diese Woche. Im Anschluss daran stehen die Ausschreibungen mit dem Vermerk „vorläufig“ im Downloadbereich der Berg-Cup Homepage zur Verfügung.

Erfreuliches hat sich im Sponsoren-Pool getan, für den weitere Partner gewonnen werden konnten. In den nächsten Tagen werden wir diese ausführlich vorstellen. Die positive Entwicklung in diesem Bereich stellt sicher, dass auch in der 33. KW Berg-Cup Saison die Ausschüttung von Preisgeldern und Nenngeldzuschüssen auf hohem Niveau bleibt. Im Jahr 2019 konnten deutlich mehr als 50.000,- Euro an die aktiven Berg-Cup’ler ausbezahlt werden. Neben dem hohen sportlichen Anspruch ist auch dieser finanzielle Aspekt ein nicht von der Hand zu weisendes Argument für das Mitmachen in einer der größten und erfolgreichsten auf ehrenamtlicher Clubbasis organisierten Rennserien.

…dass Sarp Bilen in der Motorsportarena der Essen Motor Show für echt verblüffte Gesichter sorgte. Mit seinem VW Golf 2 16-Ventiler war er im Rahmen seiner Demo-Fahrten so spektakulär quer unterwegs, dass im zahlreichen, begeisterten Publikum die Frage auftauchte: „Seit wann gibt es einen Golf 2 mit Heckantrieb? Anders kann man doch so ein Auto niemals in diesem Stil bewegen!“ Irrtum liebe Leute, das geht auch mit einem Frontler!

…dass neben den Fahrkünsten und dem motivierten Einsatz von Sarp hauptsächlich zwei Faktoren für seine erzielten Driftwinkel verantwortlich waren. Zum einen sein gewagter Mix im Reifendruck mit rund 1 bar vorne und deren stolzen 3 bar hinten, zum anderen eine abenteuerliche Fahrwerkseinstellung, wie man sie laut Sarp auf der Rennstrecke niemals verwenden würde. Im Klartext: Vorderachse superweich und Hinterachse bockhart.

…dass Sarp, bevor er überhaupt vor Publikum loslegen durfte, am Samstagmorgen auf Anordnung des Veranstalters ein Pflichttraining absolvieren musste. Erst danach erhielt er die endgültige Startzulassung.

…dass der anwesende Golf-Spezialist Rainer Schönborn nach dem ersten Auftritt von Sarp zu diesem bemerkte: „In dieser oder jener Situation hat dir aber schon deine hydraulische Handbremse ganz klar den Allerwertesten gerettet!“

…dass die KW Berg-Cup’ler in Essen viel mehr zum Fahren kamen als ursprünglich geplant. Vorgesehen war nämlich nur eine Präsentation von Sarp Bilen am ersten Samstag der Essen Motor Show. Doch weil diese so gut ankam und einige andere Teilnehmer kurzfristig einen Rückzieher gemacht hatten, war Sarp noch öfters in der Arena unterwegs, auch an den Wochentagen.

…dass Sarp, der am KW Berg-Cup Messestand B24 in der Halle 5 an seinem mit abgenommener vorderer Haube ausgestellten Golf kurzentschlossen ein Schild mit der Botschaft „Motor zu verkaufen“ angebracht hatte, diesen dort auch wirklich an den Mann brachte. Er ging an einen bekannten Rennsportler, der den 16V in seinen Straßengolf implantieren möchte.

…dass Sarps roter Golf nach abgeschlossenem Motoren-Deal am Messestand blieb und nicht mehr bewegt wurde. Für ihn sprangen am letzten Wochenende spontan  die Kollegen ein. Dadurch kamen die Besucher der Motorsportarena in den Genuss von weiteren hochkarätigen Fahrdemos. So führte Mario Minichberger das Potential seines ex-Gruppe 5 BMW 2002 vor und es gab die Essen-Fahr-Premiere eines NSU-Fahrzeugs. Am Steuer des TT RPM wechselten sich – so wie seit Jahren im NSU-Bergpokal – Steffen Hofmann und Jörg Davidovic ab.

016352be aa85 4e18 b9ca 6b93c19918cb

…dass Sarp Bilen seinen VW Golf 2 jetzt aber nicht auf Tret-Antrieb umbauen muss. Ein neuer Motor ist bereits gefunden. In Zukunft wird der ex-Hans Paulitsch Minichberger 16V-Motor mit STW-Zylinderkopf, den in der Saison 2018 auch Erwin Buck teilweise verwendete Einzug in den Motorraum des Roten halten. Wodurch die 1600er-Klasse nochmals an Brisanz und Spannung gewinnen dürfte.  

…dass RTL Formel 1 Berichterstatter Kai Ebel von Sarp Bilen kurzfristig geschockt wurde. Als nämlich in der Motorsportarena eine Autogramm- und Interview-Aktion mit Kai zu Ende war schlenderte dieser an der Startaufstellung vorbei. Dabei entstand das Foto mit dem Steffen Hofmann / Jörg Davidovic NSU. Auch Kai wollte ein Bild „mit einem richtigen Auto“ zur Erinnerung haben. Sarp reagierte sofort darauf: „Klar, wenn du mir dein Handy gibst, dann mache ich das!“ Kai reichte sein Mobiltelefon rüber. Sarp nahms, lief von der Gruppe weg, hielt seine Beute in die Höhe und rief: „Ich hab das Handy von Kai Ebel! Ich hab das Handy von Kai Ebel!“ Worauf dieser fassungslos um einige Grade blasser wurde und die Umstehenden fragte: „Wie ist denn der drauf, kennt ihr den?“ Nach kurzer Zeit war der Spuk vorbei. Sarp kehrte um, schoss das gewünschte Bild und gab das Handy selbstverständlich zurück.

…dass auch nach der Essen Motor Show KW Berg-Cup Renner öffentlich präsent sind. Nämlich in Form von reichlich bebilderten Berichten in Printmedien. Zum einen stellt die Audi Scene in ihrer aktuellen Ausgabe den Schneider Audi 50 8-Ventiler von Tobias Stegmann aus der 1150er-Klasse ausführlich vor. Zum anderen geht es um ein 2-Liter Auto. Das ist der VW Brügge Golf 8V. Die große Reportage über dieses Auto ist natürlich in der VW Scene zu finden, auch hier reden wir von der neuesten Ausgabe.

…dass bei zwei Berg-Meisterschaften von ADAC Regionalclubs (RC) KW Berg-Cup Aktive jeweils die komplette Podiumsbesetzung stellen. Beim RC Nordrhein heißen die Erfolgreichen Björn Wiebe (P1), André Wiebe (P2) und Markus Goldbach (P3). Den vierten Platz konnte sich Nils Abb sichern, Fünfter wurde Thomas Flik. Auch die Meisterschaft des ADAC Südbayern ist fest in KW Berg-Cup Hand. Gewinner ist hier Hansi Eller, auf der Zwei folgt Franz Weißdorn, Rang drei sicherte sich Marcel Gapp und Vierter wurde Helmut Maier.

essen slide3„Gerne würden wir den mehr in der Mitte der Halle 5 liegenden Stand B24 behalten. Wenn wir alles ein klein wenig zusammenrücken, könnten wir auf diesem noch ein drittes Auto ausstellen. Und so neben dem KW Berg-Cup auch den NSU-Bergpokal präsentieren.“ Das waren die Gedanken unseres Motorshow-Projektleiters Manfred Schulte am Ende der Messe 2018. Dieses Jahr setzte er seine Pläne perfekt in die Tat um. Mit dem NSU TT RPM von Steffen Hofmann und Jörg Davidovic, dem VW Golf 2 16-Ventiler von Sarp Bilen und Mario Minichbergers BMW 2002 16V bot der KW Berg-Cup Stand drei absolute optische und technische Highlights, die ausgiebig bestaunt, bewundert und abgelichtet wurden. Hubert Nagl, der Abarth Coppa Mille Sieger 2019, brachte es nach eingehendem Studium der Ausstellungsstücke exakt auf den Punkt: „Die schönsten Autos gibt es einfach am Berg!“

Das fanden auch die Fans in der Motorsportarena, in der zunächst nur ein Auftritt von Sarp Bilen am ersten Motorshowsamstag geplant war. Aber wegen der richtig tollen Resonanz auf diesen wurde das Programm aufgestockt. Sarp drehte noch mehrmals spektakuläre Runden (Radio Fahrerlager berichtete), darüber hinaus kamen auch der NSU TT RPM und Marios ex-Gruppe-5 BMW 2002 zum Einsatz. Was nicht nur schön anzusehen war, sondern auch akustisch echte Höhepunkte setzte.

Wie schon in den Vorjahren konnten auf der Essen Motorshow sehr gute Gespräche geführt werden. Darüber werden wir in Kürze ausführlicher berichten. Aber bevor wir dies tun gilt es noch den Hut zu ziehen und ein großes Dankeschön zu sagen an das engagierte, kompetente KW Berg-Cup Messe-Team. Dieses rekrutierte sich aus den Mitgliedern, die ihre Autos zur Verfügung gestellt hatten. Als weitere tatkräftige Helfer beim Auf- und Abbau sowie am Ausstellungsstand waren Edi Bodenmüller mit seiner Freundin Cordula, Bernd Deutsch, Thomas Ostermann und Michael Bodenmüller im Einsatz. Der Marathon-Mann dieses Jahres war Sarp Bilen, der vom Aufbau bis zum Abbau an allen Tagen im Dienst war . „Das hat auf Dauer ganz schön geschlaucht, aber insgesamt war es eine tolle Erfahrung“ gab er anschließend zu Protokoll.

Und so wie es im Motorsport „nach der Saison ist vor der Saison“ heißt, so gilt für die Essen Motorshow „nach der Messe ist vor der Messe“. Deshalb hat Manfred Schulte beim Ziehen seines Ausstellungs-Fazits 2019 bereits über künftige Optimierungen nachgedacht. „Auch wenn ich mit dem Verlauf und der Zusammenarbeit mit unseren KW Berg-Cup Mitgliedern sehr zufrieden bin, so gibt es doch immer noch Potential für kleine Verbesserungen.“ Wenn dem so ist, dann müssen wir 2020 erneut nach Essen aufbrechen, um uns das Feintuning unseres Messe-Projektleiters und seiner Mannschaft live anzusehen

EMS2019Das ist dann schon der zwölfte aufeinanderfolgende Auftritt des KW Berg-Cups auf der Essen Motor Show. Letztes Jahr war unser Stand auf der EMS – so das Kürzel für die wohl größte und bedeutendste Messe ihrer Art in Europa – vom Rand mehr in die Mitte der Halle 5 gerutscht. Dort ist er auch aktuell zu finden, B24 ist die Nummer dazu. Nach Ansicht unseres Messe-Managers Manfred Schulte und unserer den Stand betreuenden Mitglieder hat das für noch mehr Aufmerksamkeit und Interesse der EMS-Besucher gesorgt. Weil wir am neuen Standort über mehr Platz verfügen, gibt es dieses Jahr dort sogar drei Fahrzeuge zu bewundern. Eines davon ist das Siegerauto aus dem NSU-Bergpokal, der von Steffen Hofmann und Jörg Davidovic pilotierte NSU TT RPM. Der VW Golf 2 16-Ventiler von Sarp Bilen wird nicht nur den KW Berg-Cup Stand bereichern, sondern am ersten Messesamstag (30.11.) live ab 14:30 Uhr in der Motorsportarena Demorunden drehen. Im Rahmen dieses Auftritts werden auch die drei Berg-Cup e.V. Rennserien präsentiert und Sarp interviewt. Unser drittes Ausstellungsstück ist der brandneu aufgebaute BMW 2002 von Mario Minichberger, der in seiner Optik der früheren Gruppe 5 entspricht und dessen weiter verbesserter Formel 2 Motor deutlich über 300 PS Leistung abgibt. Insgesamt wird am Stand B24 Werbung und Öffentlichkeitsarbeit nicht nur für den KW Berg-Cup betrieben, sondern für den vielfältigen Bergrennsport in seiner Gesamtheit. Der auf der EMS aus seinem Nischendasein geholt und großem Publikum gezeigt wird.

Betreut wird der Gesamtauftritt wie immer von kompetenten Ansprechpartnern. Am ersten Messe-Wochenende steht freitags und samstags zusätzlich auch Uli Kohl, der Präsident und permanente Streckensprecher des Berg-Cup e.V., für alle Fragen und Anregungen rund um die Themen Bergrennen, KW Berg-Cup und NSU-Bergpokal bereit. Sollte er nicht direkt am Messestand anzutreffen sein, so kann der Kontakt zu ihm auf jeden Fall hergestellt werden. Das heißt für alle am flotten Gipfelsprint Interessierten: Bitte einfach ohne jede Scheu oder Berührungsängste an unseren Stand kommen und das Gespräch mit unserem Team suchen. Wir sind sehr gerne bereit dazu und freuen uns echt darauf.

Die Essen Motor Show läuft 2019 vom 30. November bis zum 8. Dezember, der mit erhöhten Preisen verbundene Previewday ist der 29.11. An diesem sowie samstags und sonntags ist die Messe von 9 bis 18 Uhr geöffnet, an den Wochentagen geht’s jeweils ab 10 Uhr los. Das Tagesticket für Erwachsene kostet an der Tageskasse 16 Euro (Previewday 28 Euro). Wer den Kauf vorab unter www.essen-motorshow.de per Internet tätigt kann einen Euro sparen und braucht sich nicht vor den Kassen in die Schlangen stellen. Außer den Standard-Karten gibt es weitere Angebote, wie zum Beispiel am 02.12. den Girlsday oder an den Wochentagen ab 15 Uhr Nachmittags-Tickets zu sehr günstigen Preisen.  

Weihnachten 2019

oberhallau 2019 buck slideWie versprochen widmen wir uns heute der 1,6-Liter-Klasse der Internationalen Serie KW Berg-Cup, bewegen uns also in den gemeinsam gewerteten Gruppen H/FS/E1. Zur Auffrischung nochmal die Basics: 13 Rennen zwischen April und Oktober, in die Jahreswertung fließen die besten neun Resultate pro Fahrer oder Zweier-Team ein. Die Austragungsorte lagen mit dem Schwerpunkt in Deutschland, gewürzt durch vier Abstecher nach Luxemburg, Österreich (2) und in die Schweiz.

Zum Einstieg noch schnell die Rückblende auf die 1600er-Sieger seit der 2014 erfolgten Ablösung der Divisions- durch die Klassenwertungen. Manfred Schulte holte damals im Citroen Nemeth AX Kit Car Platz eins, eine Saison später gewann André Stelberg mit seinem VW Corrado 16V. Anschließend begann die Ära von Stefan Faulhaber und Michael Rauch, die sich im Opel Minichberger Kadett C Coupé 16-Ventiler 2016 und 2017 den Siegerpokal sichern konnten. 2018 war dann das Jahr des Erwin Buck im VW Scirocco 1, in dem wechselweise mal ein 8-Ventil- und mal ein 16V-Motor arbeitete. Für 2019 wurde nicht nur von Insidern ein beinhartes Duell um die 1,6-Liter-Krone zwischen Erwin Buck und Stefan Faulhaber erwartet. Dieses startet in Schotten. Wo im Rennen zuerst Stefan vorn liegt, dann Erwin. Im vierten und letzten Lauf wird dieser mit Rot gestoppt. Beim Restart hat er einen dicken Hals, bremst den Abzweig in die Querspange ultraspät an, schaltet etwas optimistisch zurück. Das nimmt der Ventiltrieb übel. Erwin Buck ist out, Stefan Faulhaber gewinnt. Dies wiederholt er in Eschdorf, wo Erwin wieder auf das 8V-Triebwerk zurückgreifen muss. Danach erfolgt der erste Trip nach Österreich, St. Anton an der Jeßnitz wartet auf die KW Berg-Cup’ler. Erwin Buck ist nicht mit von der Partie, Stefan Faulhaber schon. Er wird knapp hinter zwei richtig schnellen Österreichern starker Dritter. An Pfingsten treffen die zwei Klassen-Favoriten in Wolsfeld wieder direkt aufeinander. Aber diesmal nistet sich die Defekt-Hexe derart im Faulhaber Kadett ein, dass nach dem Trainingstag Schluss ist. Erwin Buck gewinnt – jetzt wieder mit 16V-Spiess-Power unter der Haube – seine Klasse, ist obendrein viertschnellster aller Tourenwagen (TW). Beim EBM-Lauf Glasbach ist wieder Fernduell angesagt, nur Stefan Faulhaber ist da. In der Wetterlotterie des Sonntags macht er alles richtig, zieht mit Können und Glück das große Los, steht in der Klassen- und in der TW-Ergebnisliste als Erster ganz oben, wird Gesamt-Dritter. Es folgen am Iberg, in Homburg – wo allerdings Stefan Faulhaber fehlt – und in der Rhön am Hauenstein drei Buck-Siege. Erst in Osnabrück kann Stefan kontern, holt in der Borgloher Schweiz 0,607 Sekunden vor Erwin den Klassengewinn. Nach Siegen steht es jetzt 4:4 zwischen den beiden. Noch sind vier Rennen zu fahren. Oberhallau sieht Erwin Buck vorne. In Eichenbühl fällt die endgültige Entscheidung. Im zweiten Run gerät Stefan Faulhaber in die Leitplanken. Das ist für ihn das Saisonende. Und für Erwin Buck, der seine Gala-Vorstellungen nahtlos in Eichenbühl, St. Agatha und Mickhausen fortsetzt, der erneute, souveräne Jahres-Klassensieg.

glasbach 2019 fauli slide

Durch die Eichenbühl-Geschehnisse rückt plötzlich die Auseinandersetzung um Platz zwei ins Rampenlicht. Zwar hat Stefan Faulhaber auf Basis seiner bisherigen Top-Leistungen ein solides Polster auf die Dritten aufgebaut. Das sind im Opel Wiebe Corsa 16V RR Andy und Werner Heindrichs. Bis einschließlich Eichenbühl hat Junior Andy acht Podestplätze geholt, war je viermal Dritter und Zweiter, hat fleißig wie ein Eichhörnchen Punkte gesammelt. Eine minimale Chance auf Endrang zwei besteht. Da Andy und Werner gemeinsam als Team in den KW Berg-Cup eingeschrieben sind, muss jeder der beiden mindestens ein Ergebnis in die Wertung mit einbringen. Also muss Werner in St. Agatha ran. Nach mehr als einem Jahr Berg-Pause ist das eine harte Übung. Doch Racer bleibt Racer. Die drei Probe-Heats beendet er auf Rang acht. Im Rennen wächst er über sich hinaus, wird Fünfter. Die kleine Chance auf Endplatz zwei ist nach wie vor intakt. Um diese zu nutzen, muss beim Finale in Mickhausen eine weitere Top-Platzierung her. Das ist die Aufgabe von Andy. Der 25-jährige Metallbauer weiß um die Schwierigkeit der Mission. Im Qualifying benötigt er nur 39 Tausendstel mehr als Erwin Buck für die 2,2-Kilometer-Strecke in der Nähe von Augsburg, ist Zweiter. Diese Position behält er auch im Rennen bei. Damit hat er die Mission erfüllt. Werner und Andy Heindrichs beenden die Saison als Zweite ihrer 1600er Klasse. Bei 687,36 vom Sohn-Papa-Duo 2019 geholten Punkten beträgt ihr Vorsprung auf den schlussendlich drittplatzierten Stefan Faulhaber 0,59 Zähler.

Rang vier der Schlusstabelle gehört Sarp Bilen. Der Rookie aus dem Bergischen Land fährt mit seinem VW Golf 2 GTi 16V eine konstant starke Saison, in der er zweimal auf dem Podest steht: Als jeweils Dritter in Schotten und Homburg. Wie immer ist Routinier Helmut Maier mit seinem VW Spiess Golf 16-Ventiler häufig international unterwegs, fährt Rennen in halb Europa. Dennoch findet er Zeit für sieben KW Berg-Cup Läufe. Das bringt ihn auf Position fünf der Endabrechnung.

hauenstein2019 bilen slide

Ähnlich wie das Programm von Helmut Maier sieht das von Manfred Schulte aus, der im Citroen Nemeth AX Kit Car mit fünf KW Berg-Cup Veranstaltungen Sechster wird. Alle Nachfolgenden in der Klasse haben ebenfalls kein Vollzeit-Programm absolviert, zeigten aber zum Teil sehr ansprechende Leistungen. Mikko Kataja fuhr zum Beispiel mit seinem Toyota Starlet 16V viermal aufs Klassenpodest, Wolfi Glas beendete sein Heimrennen in Mickhausen im VW Minichberger Golf 20V als Dritter.

So, damit haben wir die allerwichtigsten Geschehnisse der 1,6-Liter-Abteilung noch einmal kurz Revue passieren lassen. In der nächsten Ausgabe stellen wir die Klasse bis 2000 Kubikzentimeter in den Fokus, in der sich in der 32. KW Berg-Cup Saison 28 Teilnehmer in Wertung platziert haben. Eins wollen hier und jetzt schnell vorweg nehmen: Die 2-Liter haben nicht nur durch Masse geglänzt, sondern auch mit Klasse. So, wie alle anderen KW Berg-Cup Hubraumabteilungen auch.

Zum Seitenanfang