eschDer Auftakt der 30. KW Berg-Cup Saison verlangt einiges von den Aktiven, zwischen dem Auftritt am Schottenring und dem Gastspiel im luxemburgischen Eschdorf liegt nur eine einzige Woche. Die Jungs aus dem NSU-Bergpokal machen die Reise ins Großherzogtum 2017 nicht mit, sie werden den KW Berg-Cup dafür Anfang Juli zu ihrem Auslandsrennen nach Niederösterreich begleiten, wo in St. Anton an der Jeßnitz die selektive Steinleiten-Piste auf sie wartet.

Da wir gerade bei Piste sind: Die des „European Hill Race“ ist breit, dazu – wenn wir das enge Geschlängel gleich nach dem Start ausklammern – flüssig und schnell. Das Highlight für die Fans ist die super einzusehende Zielkurve, die Stadioncharakter hat. Bei den Fahrern ist die 1,85-Kilometer-Strecke beliebt, aufgrund ihrer zentralen Lage zieht sie regelmäßig ein internationales Starterfeld an. Einen ganz besonderen Reiz scheint sie auf die Piloten von Rennsportfahrzeugen auszuüben, mehr als ein Drittel des 170-Wagen-Feldes gehören zur Gattung der flachen Flundern. Dennoch stellen wie immer die Tourenwagen den Löwenanteil der Teilnehmer, in Zahlen ausgedrückt sind dies 106 Starter, von denen 48 fest in den KW Berg-Cup eingeschrieben sind.

Für einige davon ist Luxemburg der Saisonauftakt. So freuen wir uns bei den 1,15-Litern auf den Fiat 127 Super von Jörg Eberle, Hugo Moser wird die 1400er Klasse bereichern, in der Altmeister Klaus Bernert einen Gaststart absolviert. Beide bringen ihre bekannten 16V Polos an den Start. Mit insgesamt 11 Teilnehmern ist die 1,6-Liter Abteilung gut besetzt. Darunter finden wir erstmals in dieser Saison den von Andy Heindrichs gefahrenen Opel Risse Corsa 16V und das Citroen Nemeth AX Kit Car von Manfred Schulte. Leider schwebt über dem Einsatz von Stefan Faulhaber ein Fragezeichen, er fehlte mit seinem Opel Minichberger Kadett 16V bereits am Schottenring verletzungsbedingt. Richtig was los ist bei den 2-Litern, hier sind 36 Nennungen bei der veranstaltenden „Union des Pilotes“ eingegangen. Die 17 Berg-Cup’ler darunter setzen sich hauptsächlich aus den schon beim ADAC Bergpreis Schottenring aktiven zusammen. Sie bekommen Verstärkung durch Daniel Bayer (Opel Kadett C Coupé 8V) sowie durch die beiden Renault Williams Wiebe Lagunas, die von Hans-Peter und Björn Wiebe pilotiert werden. Anwärter auf die 2000 Kubik-Spitzenplätze sind sicher auch die Gaststarter Egidio Pisano (Minichberger Golf 1 STW 16V) sowie der in die 2-Liter Klasse gewechselte, amtierende Luxemburger Tourenwagen-Bergmeister Canio Marchione auf seinem VW Scirocco 16V. Bei den bis 3-Litern führt Thomas Ostermann erstmals in diesem Jahr seinen E30 Hartge BMW aus, er trifft dabei unter anderen auch auf den schnellen Engländer Keith Murray im Audi 80 Quattro Turbo. Lancisti Norbert Handa muss sich in der Klasse über 3000 Kubikzentimeter mit 17 hochkarätigen Mitbewerbern auseinandersetzen, die allesamt international erfahren sind und ebenfalls über Topmaterial verfügen. Zu einer sehr guten Gesamtplatzierung drücken wir Holger Hovemann die Daumen, der seinen nach dem Mickhausen-Crash wieder aufgebauten E2-Silhouetten Opel Kadett GT/R Risse V8 an den Start bringen will.

Von den Teilnehmern her sind also alle Zutaten für ein tolles Bergrenn-Wochenende vorhanden, das am 6. und 7. Mai in Szene gehen wird. Auch die Wettervorhersage verheißt uns einigermaßen annehmbare Temperaturen, verbunden mit minimaler Niederschlagsneigung. Es spricht also nichts gegen einen Trip nach Eschdorf. Bevor ihr euch – vielleicht erstmals – auf den Weg dahin macht, möchte ich euch gerne noch mit ein paar Luxemburger Spezialitäten vertraut machen. Diese beginnen mit dem oberhalb des Ziels angelegten Fahrerlager, aus dem die Autos in Pulks zum Start hinuntergeführt werden. Eschdorf ist dafür der Sammel- und Ausgangspunkt. Und sie gehen weiter mit dem Wertungssystem. Gemäß der Ausschreibung erfolgt 2017 das Klassement für die Fahrer nach der schnellsten in einem der drei geplanten Race-Heats erzielten Zeit, was die Angelegenheit zu einem heißen Königssprint werden lasen dürfte.

Nach diesem ersten Auslandrennen gibt es lange vier Wochen keine KW Berg-Cup Veranstaltung. Denn erst am Pfingstwochenende geht es am 04. und 05. Juni in der Eifel mit dem 55. Wolsfelder ADAC/EMSC Bergrennen weiter. Danach zieht der Tross Richtung Südthüringen, wo am 10. und 11. Juni der EBM-Lauf am Glasbach lockt, 14 Tage später findet dann das 22. Int. ADAC Ibergrennen (24./25.06.) im Eichsfeld statt. Bei wie vielen und bei welchen dieser nächsten Stationen dürfen wir euch erwarten? Bei einer oder sogar bei mehreren, liebe KW Berg-Cup Fans und Freunde? Aber ganz unabhängig davon, wie eure persönliche Planung aussieht, sei euch eines versichert: Wir vom Berg-Cup e.V. und die jeweiligen Rennveranstalter freuen uns immer über jeden einzelnen Besucher. Das ist Fakt!





FacebookTwitterGoogle Plus

Datenschutz Hinweis
Zum Seitenanfang